Minirösti mit Spiegelei

So leicht, so gut, weil ... bei diesem klassischen Röstirezept auf kalorienschwere Zutaten wie Mehl, Speck und Käse verzichtet wird. Die Kombination von Kartoffeln und Ei in der Rösti ist ausgezeichnet in ihrer Eiweiss-Wertigkeit. 

Ergibt 4 Portionen

500 g Kartoffeln

Salz

Pfeffer

3 EL Olivenöl

4 Eier

Kresse für die Garnitur

Kartoffeln in der Schale je nach Grösse 20–30 Minuten knapp weich kochen, auskühlen lassen. Kartoffeln an der Röstiraffel reiben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Olivenöl in der Bratpfanne erhitzen. Pro Rösti 1/4 der Kartoffeln hineingeben und etwas flachdrücken. Ca. 5 Minuten goldgelb braten. Wenden und wieder etwas Olivenöl beigeben. Mithilfe eines Löffels in der Mitte die Röstis etwas eindrücken. Je 1 Ei in die Vertiefung aufschlagen. Bei kleiner Hitze ca. 8 Minuten stocken lassen. Ei mit Salz und Pfeffer würzen. Anrichten und mit Kresse garnieren.

Smoothie Workshop

Heute Nachmittag durfte ich vier interessierten Frauen viel Wissenswertes über das gesunde Trendgetränkt weitergeben.

Der Smoothie-Workshop verlief spannend und ich erzählte die Geschichte des grünen Smoothies und gab viel Insiderwissen weiter. Das Detailwissen zu Vitalstoffen, Vitaminen, Mineralien, Enzymen, und Bitterstoffen, Chlorophyll in grünem Blattgemüse, Regeln und Tricks des grünen Smoothies haben wir auch zusammen angeschaut.
Dazu durften sie immer wieder eine Smoothiekreation selber mixen und sie spürten förmlich wie wir uns besser und besser fühlten :-)

Dankä üch fürs Vertruuä & viel Spass bim usteschtä!

20160106_084628.jpgtastingkomprimiert.jpg

 

Kürbissuppe

Kürbissuppe (ca. 6 Portionen)

1 kl. Zwiebel

30g Butter

400g Kürbisfleisch, in Stücken

(geeignete Kürbis: Golden Nugget, Muskatkürbis, Gelber Zentner).

100g Kartoffeln

500g Wasser

1TL Kräutersalz

1 Prise Pfeffer

150g Sahne ( bzw. Kokosmilch)

Nach Belieben Koriander oder Schnittlauch

 

Zwiebel hacken und mit der Butter andünsten.

Kürbis, Kartoffeln und das Wasser zugeben und ca. 20min. köcheln lassen. (ca. 100°C). Danach alles pürieren.

Salz, Pfeffer und Sahne dazugeben und nochmals 5 min. köcheln lassen .

Suppe mit Koriander oder Schnittlauch bestreut servieren.

Feigen Walnuss Bällchen

250g getrocknete Feigen

50g Baumnüsse

2 El Cointreau oder Grand Manier

½ TL Zimt

Nach Belieben Kokosflocken

Feigen vom Stielansatz entfernen und klein schneiden. Alle restlichen Zutaten inkl. Feigen zusammen in einem Cutter (Mixer) fein mixen und aus der Masse von Hand kleine Bällchen formen. Nach Belieben in Kokosflocken wenden. In Pralinepapier servieren. Kühl aufbewahren.

Kale Chips

Knusprig, leicht und lecker: getrocknete Grünkohl-Chips aus dem Ofen.

Sie sind nicht nur gesund und lecker, sondern auch ganz einfach zuzubereiten. 

Schneide als Erstes die Grünkohlblätter von dem Strunk ab und reiße diese anschließend in mundgerechte Stücke. Da der Grünkohl im Ofen ordentlich schrumpft, dürfen die Stücke nicht zu klein sein. Als Nächstes wir der Grünkohl gewaschen und – noch wichtiger – gründlich trocknen lassen, am besten Mithilfe einer Salatschleuder.

Heize den Backofen auf 160 Grad vor. Mischen danach das Olivenöl mit dem Salz bzw. den Gewürzen (Curry oder Chili wer mag) und wende die Grünkohlblätter darin. Achte drauf, dass alle Blätter mit der Marinade bedeckt sind.

Verteile die Kale Chips auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Die einzelnen Chips sollten nicht zu eng aneinander liegen damit sie gleichzeitig trocknen können. Backe sie etwa 20 Minuten.

Sunntigs Züpfä mit Honig

300g Milch

50g Butter

20g frische Hefe ( 1/2 Würfel)

60g Honig, flüssig

550g Mehl

¼ TL Salz

1 Ei, verquirlt

Nach Belieben Sesam

Mehl und Salz in eine Schüssel geben, mischen und in der Mitte eine Mulde bilden. Hefe mit dem Honig verrühren und in die Mulde giessen. Butter schmelzen, Milch dazugiessen. Flüssigkeit zum Mehl giessen. Alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Teig mit einem feuchten Tuch bedeckt bei Zimmertemperatur um das Doppelte aufgehen lassen. Je nach Geschmack Sesam auf den Teig streuen.

Backofen auf 200 °C vorheizen. Aus dem Teig einen Zopf flechten. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Ei verquirlen. Zopf damit zweimal bestreichen. 10 Minuten ruhen lassen. In der Ofenmitte ca. 45 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.

Kastanien Gugelhopf glutenfrei

4 Eigelbe

150g Kastanienhonig (bzw. Rohrzucker)

80g Olivenöl

150g gemahlene Haselnüsse

200g Bio Kastanienpüree

100g tiefgekühlte Bio Marroni, aufgetaut

1 Prise Salz

4 Eiweisse

Eigelbe mit Honig aufschlagen, Öl dazugeben und das Kastanienpürre, Marroni vierteln, darunterrühren, Eiweiss mit Salz schlagen und unterheben.

Backofen auf 200°C vorheizen, Gugelhopfform fetten , 45 min. backen.

Gugelhopf in der Form auskühlen lassen.

Vor dem Servieren bei Bedarf mit Puderzucker bestäuben.

herbstliche Marroni Suppe, glutenfrei

für ca. 4 Personen

1 Zwiebel, fein gehackt

2 El Olivenöl extra vergine

400g geschälte Marroni, aufgetaut

Nach Belieben frischer Rosmarin oder ein
Bund frischer Thymian

1.5dl Weisswein

1l Gemüsebrühe

Pfeffer nach Bedarf

Ev. 1dl Rahm

Zwiebel in Öl dünsten, Rosmarin oder
Thymian dazugeben mit den aufgetauten Marroni. Alles mit Weisswein ablöschen.
Menge nach Belieben wer es kräftig will, kann auch mehr Wein verwenden.
Gemüsebrühe dazugeben. 20min. kochen. Pürieren und je nach Bedarf noch Rahm
dazugeben.

Vitalität schenken mit feinen Smoothies

"Warum nicht einen Smoothie verschenken ?!"

Grüne Smoothies sind ja momentan in aller Munde. Gerade in den kühleren Jahreszeiten sind sie wichtige Närhstoff- und Vitaminlieferanten. Inspiriert von dem bunten Mix aus Wildem, Grünen, Süßen und Exotischen, sind diese Fläschchen kreiert an Inhaltsreichtum, Überraschung und Geschmack und nicht zuletzt sogar in der Farbe, dem leckeren Grün....und das Beste - Du kannst es selber machen.

Viel Spass beim Schenken :-)

Quinoa Salad to-go, schnell aber liebergsund 

Eine Tasse
Quinoa (125g gibt 2 Portionen)

Einen halben Teelöffel Salz

Zwei Tassen Wasser oder Fleisch- bzw. Gemüsebrühe

Nach Wunsch ein Schuss hochwertiges Öl

1 Bund Rucola

½ Mango

Nach Belieben Cherry Tomätli oder Gurken

2 El Hüttenkäse

2Tl Chia Samen

Für das Dressing

8 El Olivenöl extra vergine

4El Weissweinessig

1 TL grobkörniger Senf

Salz & Pfeffer

Zum kochen bringen und zugedeckt ca. 10 Minuten leicht köcheln, Herdplatte abschalten und ca. 15 Minuten ausquellen lassen. 

Die Zutaten für das Dressing vermengen und in zwei grosse Einmachgläser gleichmässig verteilen.

Den Rucola Salat waschen und darüberlegen

Den Quinoa auf die Einmachgläser verteilen

Das Gemüse und die Früchte in Stücke schneiden und über den Salat schichten

Den Hüttenkäse und die Chiasamen darübergeben und den Salat mit einer Gabel etwas durchmischen.

Smoothies-Tasting

Am Freitagabend durfte ich anlässlich des Saisonabschlussfestes vom Sonnenbergfuehrer.ch meine Smoothies zum probieren anbieten. Das Feedback hat mich ausserordentlich gefreut, da viele Berggänger das Bedürfnis haben auch auf mehrtätigen Touren sich gesund ernähren zu können.

Danke :-)

Grüne Smoothies sind Powerdrinks aus 50% Obst, 50% Pflanzengrün (Salate, Spinat, Blätter, …) und Wasser bzw. Kokoswasser. Das Obst verleiht dem Smoothie den angenehm süßen Geschmack und durch das Pflanzengrün erhält er seine grüne Farbe. Für den Anfang würde ich ein bisschen mehr Früchte ( Verhältnis 70% zu 30% Gemüse), damit man noch mehr "Gluscht" bekommt. Das Pflanzengrün enthält eine enorme Menge an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen, die langfristig zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden führen. Am Besten verwendet man nur ca. 3-6 Zutaten gleichzeitig, damit der Smoothie nicht zu einer schwer verdaulichen Mahlzeit wird.

ca. 200-300g Früchte ( 1-2 Früchte je nach Größe)ca. 100-150g Grünes Blattgemüse (1 große Handvoll bzw. meistens 1 abgepacktes Säckli)ca. 250g Wasser bzw. Kokoswasser(1 Glas)

Randen Suppe mit Meerrettich


50 g  mehligkochende Kartoffeln  250 g  gedämpfte Randen  1 EL  Olivenöl extra vergine ca.  1 cm Meerrettich 5 dl  Bouillon  1.5 dl  Vollrahm  wenig  Ingwer geraffelt  Salz   Pfeffer  10 g  Sprossen  Kartoffel würfeln. Randen schälen und in Stücke schneiden. Kartoffel im Öl dünsten, Randen dazugeben. Knapp die Hälfte des Meerrettichs fein dazu reiben. Kurz mitdünsten. Mit Bouillon ablöschen und zugedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen. Den Rahm zugeben und alles mit dem Mixer fein pürieren. Mit Ingwer, Salz und -Pfeffer abschmecken.

Randen Brotaufstrich

250 g Randen gekocht

75 g   Sonnenblumenkerne   

2 EL  Ölivenöl extra vergine

2 TL  Essig oder Balsamico bianco

2 EL  Zitronensaft  

2 TL  Meerrettich frisch geraffelt 

 n. B.   Salz  

Die Rande klein würfeln. Die Sonnenblumenkerne sehr fein hacken bzw. pürieren. Nacheinander das Öl, den Zitronensaft, den Essig und den Meerrettich dazu geben und gut pürieren. Dann mit Salz nach Belieben würzen.

Je nach Geschmack kann man noch 1 Knoblauchzehe darunter mischen.

Schöner Essen mit Randen

Falafel-Rezept mit Randen und Kichererbsen

250g Kichererbsen aus der Dose

1 gekochte Rande, geschält

1 El Olivenöl extra vergine

1 Zwiebel, gehackt

1 Knoblauchzehe, gehackt

½ Bund Koriander bzw. Petersilie

2 EL Haferflocken

Evtl. Paniermehl 

Spüle 250 g Kichererbsen gut mit Wasser ab, schäle und raffle grob eine Rande. Dann 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Eine feingehackte Zwiebel und eine gehackte Knoblauchzehe bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Anschliessend die geraspelte Rande hinzufügen und ca. 2 Minuten mitdünsten. 

Die geröstete Mischung in einer grösseren Schüssel mit den Kichererbsen, ½  Bund gehacktem Koriander, 2 EL Haferflocken sowie mit Salz und Pfeffer vekneten. Püriere alles gut und forme kleine Bällchen. 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen, danach bei 200°C im Ofen eine halbe Stunde backen. 

Die Bällchen passen gut zu Salat oder in einem Pitabrot mit Guacamole.

Mein erster Blogeintrag

Nun ist es endlich soweit, hier ist mein erster Eintrag auf meiner Webseite!!!:D

Doch zuerst möchte ich mich herzlich bei Esther Strüby, Elena Gwerder und Petra Imhof bedanken, denn ohne ihre Hilfe würde meine Homepage gar nicht existieren. DANKE!!!

Nach langem hin und her Überlegen und einiger Überwindung werde ich für euch einen Blog führen, auf dem ihr meine neusten Rezepte, Tipps und sonstige Gedanken rund um das Thema Ernährung finden könnt.