Bärlauch-Risotto

Frischer Bärlauch enthält viel Vitamin C, ätherischen Öle und weiteren Inhaltsstoffe wie Magnesium und Eisen. Er ist dadurch mindestens so gesund wie sein Verwandter, der Knoblauch, ohne allerdings den Körpergeruch zu beeinflussen. Bärlauch ist wirksam gegen Gärungsprozesse im Darm, bei damit verbundenen Blähungen und krampfartigen Schmerzen. Er wirkt appetitanregend, galletreibend, cholesterinsenkend und gefäßerweiternd.

Die Hauptanwendungen sind Magen- und Darmstörungen, Appetitlosigkeit und Schwächezustände. Generell kräftigt Bärlauch den Körper und soll zur Entschlackung beitragen.

Für 4 Personen

 1 Zwiebel, fein gehackt
Butter zum Dämpfen
350 g Risottoreis, z.B. Carnaroli
7-8 dl Gemüsebouillon, heiss
100 g Bärlauch (oder Bärlauchpaste)
5 EL Olivenöl extra vergine
0,5 dl Rahm
Salz, Pfeffer

einige Bärlauchblätter zum Garnieren

Risotto: Zwiebel in der Butter andämpfen. Reis beifügen, mitdünsten. Mit wenig Bouillon ablöschen, heisse Bouillon nach und nach dazugeben. Bei kleiner Hitze 15-20 Minuten köcheln, oft umrühren.

Bärlauch und Olivenöl pürieren,(wer Bärlauch als Paste eingefroren hat, kann auch diese nehmen) unter den Risotto mischen. Rahm dazugeben, würzen.